Wundermittel zum AbnehmenGerade im Frühling, wenn wir alle mit unseren vollgefutterten Bäuchen aus dem Winterschlaf erwachen, stehen im Fernsehen und auf den Covern der Boulevard-Magazine Traumbodies mit einem Colgate-Lächeln und wollen uns erzählen, wie wir auch unsere Traumfigur – unseren Traumkörper erreichen können. Ja, geht’s noch? Die wollen uns weiß machen, dass wir in den 3 Monaten, die noch bleiben, bevor die Freibäder aufmachen plötzlich zum Supermodel werden? Natürlich nicht einfach so, sondern mit tollen Hilfsmitteln. Entweder modern-klassischen Diät-Konzepten wie der Kohlsuppen- oder der Ananas-Diät oder mit anderen Wundermitteln wie Sportgeräten und Pülverchen.

Doch was ist da denn wirklich dran?

Gibt es Mittel und Wege, um schneller und einfacher abzunehmen?

Die Antwort darauf lautet: Ja – aber. Denn es gibt Mittel, aber es gibt keine Wundermittel. Es gibt kein Mittel, dass die Pfunde von alleine schmelzen lässt. Zuletzt ist immernoch der Konsument selber gefordert und muss auch seinen Beitrag dazu leisten. Denn das tolle Cardiogerät bewegt sich auch nicht von selber und die Diät-Shakes bringen auch nichts, wenn ich anschließend noch 2 Hamburger reinhaue.

Diät-Pillen helfen, wenn man sie lässt

Gerne auch mit dabei, bei der dreisten Werberei, sind auch Anbieter für Diät-Pillen. Und damit die auch reichlich gekauft werden, muss dem Konsumenten natürlich das Blaue vom Himmel versprochen werden. 20 Kilo in 2 Monaten ohne Sport und Hunger sind da gerne zu hören. Das ist natürlich Fantasie, die leider häufig dazu führt, dass die Vorstellungen und Erwartungen der Konsumenten viel zu hoch hängen. Die anschließende Ernüchterung sorgt dann wieder für eine regelrechte Talfahrt, die anschließend eventuell für noch schlimmere Ergebnisse sorgt. Aber trotzdem muss man sagen: Ja, es gibt Abnehmpillen, die beim Abnehmen helfen. Aber: Sie machen es nicht alleine. Denn der Abnehmwillige muss natürlich, egal welche Wundermittel er einwirft, selber kräftig mitarbeiten.

Denn alles das, kann immer nur eine Unterstützung sein. Die Stütze aber, die ist der Konsument selbst.

Leckeres Popcorn mit einer Popcornmaschine

Leckeres Popcorn mit einer Popcornmaschine

Wenn man Zuhause gerne Popcorn isst, dann kommt man nicht umher, über eine Popcornmaschine nachzudenken. Mit einer Popcornmaschine hat man die Möglichkeit sich in windesweile leckeres Popcorn selber zuzubereiten. Aber Popcornmaschine ist nicht gleich Popcornmaschine.

Zu einem Filmabend gehört einfach Popcorn zum Knabbern mit dazu. Das kennen wir einfach so aus dem Kino. Und damit man das Kino Flair nach Hause bringen kann, braucht man eben auch hier frisches, leckeres Popcorn. Doch gekauftes Popcorn ist meistens weit vom perfekten Popcorn wie aus dem Kino entfernt.
Da bleibt nur noch eine Möglichkeit, machen Sie sich ihr Popcorn Zuhause einfach selbst. Ich möchte ihnen einen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten geben, wie man Popcorn selber machen kann.
Grundsätzlich hat man die Entscheidung, ob man das Popcorn selber machen, oder lieber eine Popcornmaschine kaufen möchte, die einem diese Arbeit abnimmt.

Welche Popcornmaschine sollte man sich kaufen?

Wenn man sich überlegt für Zuhause eine Popcornmaschine anzuschaffen, weil die anderen Zubereitungsmethoden einem nicht mehr zu sagen, dann muss man sich natürlich mit den unterschiedlichen Popcornmakern beschäftigen, die es zu kaufen gibt. Wenn man schon jetzt Auswahlschwierigkeiten hat, kann man sich zum Beispiel einen Popcornmaschinen Test ansehen.

Die erste Überlegung sollte sein, was man für Popcorn mag. Möchte man sich Karamellisiertes Popcorn machen, dann braucht man eigentlich nur das pure Popcorn und vermengt es dann mit karamellisiertem Zucker. Am einfachsten bekommt man tolles pures Popcorn mit einer heißluft Popcornmaschine. Diese Maschinen erhitzen den Mais mit heißer Luft und das fertige Popcorn fliegt aus der Maschine raus. Somit wird die Herstellung des Popcorn zum Kinderspiel, man braucht keine Angst vor verbranntem Popcorn haben und auch die Reinigung dauert nur 10 Sekunden. Allerdings kann man auf diese Weise natürlich nur recht kleine Mengen Popcorn zubereiten.

Die Heißluft Maschinen

Diese Popcornmaschinen sind recht günstig. Sie erhitzen den Mais mit heißer Luft und „spucken“ das fertige Popcorn heraus. Somit lässt gesundes Popcorn ohne Zusatz von Fett oder Öl zubereiten.

Heißluft Popcornmaschinen sind für knapp 20€ von verschiedenen Herstellern erhältlich.

Kino Popcornmaschine

Diese Maschinen arbeiten wie echte Popcornmaschinen aus dem Kino, sie sind nur etwas kleiner und günstiger.

Für unter 100 Euro bekommt man eine solche Maschine die nicht nur echt leckeres Popcorn zubereitet, sondern auch optisch richtige Kino Stimmung aufkommen lässt.

Möchte man Popcorn genauso machen wie im Kino, dann braucht man natürlich auch die gleiche Popcornmaschine wie im Kino. Kino Popcornmaschinen gibt es auch für den Heimgebraucht. Diese sind etwas kleiner und natürlich billiger und sind auch nicht unbedingt für täglich große Mengen ausgelegt. Sie sind eben für daheim. Mit diesen Popcornmaschinen die weniger als 100 Euro kosten, kann man sich wirklich leckeres Popcorn zubereiten, dass genauso lecker ist, wie das im Kino. Und die Benutzung ist ebenso kinderleicht, denn die Maschine nimmt jegliche Arbeit ab. Nur um die Reinigung im Anschluss muss man sich selber kümmern.

Popcornmaschine kaufen

Wenn man sich für einen Typ Popcornmaker entschieden hat, dann muss man nur noch losgehen und sich eine Maschine kaufen. Aber das Problem ist natürlich, dass es auch dann noch verschiedene Geräte zur Auswahl gibt. Da man im lokalen Handel kaum Informationen darüber bekommt, ob die Popcornmaschine eine gute Leistung vollbringt oder nicht, kann man beim Kauf ins Internet ausweichen. Hier kann man sich Testberichte und Bewertungen von den Popcornmakern anschauen und direkt bestellen, dann kann fast nichts schief gehen.

FeuerwerkIch muss zugeben, dass ich mit meinem Beitrag etwas spät komme. Aber man sagt ja so schön: „Besser spät als nie“.

Also möchte ich noch die Möglichkeit ergreifen und allen Lesern meines Blogs, sowie deren Familien und Freunden ein frohes neues und hoffentlich glückliches und erfolgreiches Jahr 2015 wünschen.

Ich hoffe ihr habt alle genauso gut ins Jahr gefunden wie ich und habt auch die ersten Tage bereits gut verlebt. Freut euch mit mir auf ein spannendes neues Jahr.

Google hat mit seiner gleichnamigen Suchmaschine für eine Internet-Revolution gesorgt. Niemand sucht mehr etwas, jeder googelt nur noch. Und nicht nur im Suchmaschinen Geschäft kennt sich das Milliarden schwere Unternehmen aus. Mittlerweile bietet Google auch zahlreiche weitere Dienstleistungen an. Im Vordergrund dabei stehen die Systeme Adsense und Adwords. Vielen Internet Nutzern werden diese Namen nicht bekannt sein. Teilweise können Internetnutzer nicht einmal die organischen, von den bezahlten Anzeigen in der Google Suche unterscheiden. Das ist natürlich ein Riesen Problem, da es den freien Wettbewerb zerstört. In den letzten Jahren wurden außerdem immer mehr organische Anzeigenplätze durch bezahlte Anzeigen verdrängt. Google selber verlangt von Seitenbetreibern, dass „above the fold“, also bevor man scrollen muss, bereits wichtige Inhalte und nicht nur Werbung zu sehen sind. Doch selbst hält sich Google längst nicht mehr an diese Anforderung.

Das ist letztlich nur natürlich, bei einem Börsen notierten Unternehmen. Es muss schließlich wachsen. Also wachsende Umsätze und Gewinne erzielen, sonst sind die Anleger nicht zufrieden und es gibt kein frisches Kapital. Aber das braucht Google, denn es ist längst nicht mehr nur an Suchmaschinen interessiert. Das Betriebssystem Android hat bereits die Welt erobert, aber es tehen weitere Projekte in den Startlöchern. Google ist mittlerweile auch Internet Service provider und will mit Wetterballons auch in entlegenen Gebieten für eine Internetversorgung sorgen. Mittlerweile scheint es, als würde sich Google durch nichts und niemanden aufhalten lassen und sich vor nichts zu fürchten.

Doch da will jetzt die EU eingreifen: in einem Artikel der Welt heißt es heute „EU-Parlament fordert die Zerschlagung von Google„. Tatsächlich ist es etwas weniger dramatisch, als es die Überschrift vermuten lässt.

Das Parlament hat die EU Kommision dazu aufgefordert, neue Gesetze durchzusetzen, die bei Suchmaschinenanbietern die eigentliche Suche und die kommerziellen Dienste voneinander trennt. Auf diese Weise soll die Dominanz von Google eingeschränkt werden. Schließlich werden 90% der Suchanfragen über deren Suchmaschine durchgeführt, es ist also anzunehmen, dass es hier eher um Google geht, als um die schwachen Wettbewerber von Microsoft, Yahoo und co.

Ich finde diesen Ansatz interessant, habe allerdings doch das Gefühl, dass hier sehr viel Wunschdenken am Werk war. Die Suchmaschinen sind letztlich insgesamt ein kommerzieller Dienst. Nur durch die Platzierung von passenden Werbeanzeigen in den organischen Suchergebnissen können die horrenden Ausgaben, die für die Verwaltung der organischen Suchergebnisse nötig sind, gedeckt werden. Wie will man das per Gesetz voneinander trennen? Ich sehe hier bisher sind, wie so eine Forderung sinnvoll umgesetzt werden kann.

Ich hatte mir überlegt, dass ich meinen Blog etwas persönlicher gestalten will. Allerdings wollte ich gleichzeitig auch meine Privatsphäre wahren. Es kam also für mich nicht in Frage ein echtes Foto von mir hier ins Web zu stellen.

Mein erster Versuch war es, mit Photoshop ein Bewerbungsfoto umzudesignen. Dabei habe ich mich an verschiedenen Filtern versucht. Ich hatte keine bestimmte Vorstellung, wie es im Nachhinein aussehen sollte, deshalb hat es wohl auch nicht wirklich funktioniert. Also versuchte ich mein Glück mal online. Oftmals sieht man auf Webseiten Komik Avatare von den Schreibern. Soetwas wollte ich auch.

Man findet Online einige Möglichkeiten um kostenlose Avatare zu erstellen. Deshalb hab ich mir gedacht, das wäre doch ein schöner erste Beitrag auf meinen Blog, wenn ich diese Anbieter mal miteinander vergleiche.

Ich habe also verschiedene Webseiten getestet und dort Avatare von mir erstellt. Dabei war es mir wichtig, dass ich mich nicht erst anmelden muss, sondern ohne private Informationen eingeben zu müssen mein Bild erstellen kann. Schaut sie euch an:

Avataro

Meinen ersten Versuch startete ich bei Avataro. Die Auswahlmöglichkeit sind arg begrenzt, aber gerade dadurch wird es sehr leicht und der eigene Avatar ist im Nu erstellt. Zudem kann man den Avatar kostenlos als PNG in 400*400Pixeln runterladen. Und das Alles ohne sich erst langwierig anmelden zu müssen.

Es gibt meistens rund 15 Variationen plus Farb- und Positionseinstellungen in den folgenden Bereichen:

Avataro Avatar

Avataro Avatar

  • Gesicht
    • Gesichtsform, Mund, Nase, Ohren
  • Augen
    • Augenform, Iris, Augenbrauen, Brille
  • Haare
    • auf dem Kopf, Schnurrbar, Bart
  • Kleidung
  • Hintergrund

Ich finde meinen Avatar recht gelungen und war mit dem Angebot wirklich zufrieden. Hier geht’s zu Avataro.

TwitterIconMaker

Als nächstes habe ich mich bei twittericonmaker.com versucht.

Twittericonmaker

Twittericonmaker

Ich muss gestehen, dass mir diese Seite ganz und gar nicht gefallen hat, das merkt man auch an meinem erstellten Avatar. Dieser sieht einfach absolut nicht nach mir aus. Wenn ich es mit Avataro vergleiche, dann gab es hier zwar tweilweise mehr Auswahlmöglichkeiten, aber die Seite ist einfach total unübersichtlich und schlecht zu bedienen. Außerdem sieht man den zu erstellenden Avatar immer nur in einer Mini-Version wo man rein gar nichts erkennen kann. Zu allem Überfluss hat es mir auch noch einen Oberlippenbart hinzugefügt, den ich nicht wegbekommen habe.

Portraitmail

Portraitmail

Portraitmail

Für alle faulen gibt es noch Portraitmail.com. Hier schickt man ein Foto per E-Mail ein, dass von einem Programm in ein persönliches Avatar Bild umgewandelt wird, welches dann ebenfalls wieder per E-Mail kommt.

Ich war Anfangs von der Idee begeistert. Die Begeisterung hielt aber nur so lang, bis ich den Avatar bekommen hab.

Zur Info: Mein Bild war ein Bewerbungsfoto, dass dem Avataro Avatar sehr ähnlich aussieht, vor allem mit kurzen Haaren 😉

Vielleicht funktioniert es bei dem ein oder anderen ja besser als bei mir.

Weitere Dienste mit Anmeldung

Wie oben erwähnt, hatte ich keine Lust mich für einen Avatar irgendwo anzumelden. Deshalb habe ich oben nur Dienste vorgestellt, die ohne Anmeldung funktionierten. Ein paar Anbieter, die dennoch recht vielversprechend aussehen, möchte ich hier noch kurz erwähnen:

Mein Fazit

An den Avataren ist denke ich gut erkennbar, dass Avataro das beste Ergebnis geliefert hat. Zudem ging die Erstellung dort schnell und problemlos. Das Interface ist modern und lässt sich gut bedienen. Daher ist Avataro mein klarer Sieger als Anbieter für kostenlose Avatare.

Hallo, mein Name ist Sebastian. Ich komme eigentlich aus Gera, studiere aber derzeit Weimar. Ich musste einfach mal aus Gera raus. Wer selber dort wohnt, wird mich verstehen 😉

Für Weimar habe ich mich einerseits wegen der historisch wertvollen und wirklich schönen Stadt und andererseits natürlich wegen der guten Universität entschieden. Mein Studium an der Bauhaus Uni für Medientechnik betreibe ich gerade im 2. Semester.

Bei einem Studium mit Medienbezug kommt man nicht umher, sich auch mit dem Internet zu beschäftigen. Doch meine bisherigen Erfahrungen mit dem Internet beschränken sich größtenteils auf die Nutzung von Google und Facebook.

Daher habe ich diesen Blog aufgesetzt und möchte damit eigene Erfahrungen im Internet mit Webtechnologien, CMS und Online Marketing machen. Dieser Blog soll aber kein Fachblog werden. Im Gegenteil: Ich möchte hier einfach über mich, meine Hobbies und nebenbei sicherlich auch über Neues und gelerntes aus dem Bereich des Internets schreiben.

Seid also bitte Nachsichtig mit mir, ich bin was das bloggen angeht ein ziemlicher Neuling und hoffe darauf hier nach und nach neues Wissen und natürlich Erfahrungen sammeln zu können.

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Um Spam zu vermeiden, geh doch gleich mal in den Pluginbereich und aktiviere die entsprechenden Plugins. So, und nun genug geschwafelt – jetzt nichts wie ran ans Bloggen!